Getreidefreies Hundefutter2021-09-27T16:10:09+02:00

Getreidefreies Hundefutter – optimale Versorgung für Ihren Liebling

Gutes Hundefutter stellt die artgerechte Ernährung Ihrer Spürnase sicher. Ein hoher Fleischanteil und weitere abwechslungsreiche Zutaten gewährleisten eine ausgewogene Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen. Aber wie steht es ums viel diskutierte Getreide in der Hundeernährung? Sicher ist: Ein getreidefreies Hundefutter kann das Wohlbefinden Ihres Lieblings unterstützen. Insbesondere Hunde mit einem empfindlichen Magen und Organismus profitieren von Futterkompositionen, die auf Getreide wie Weizen, Hafer, Gerste oder Reis verzichten.

Deshalb getreidefreies Hundefutter füttern

Getreide als solches gilt zwar gemeinhin als wichtiger Energielieferant, jedoch können die enthaltenen Kohlenhydrate vom Organismus Ihrer Fellnase nicht verwertet werden. Das liegt unter anderem an dem (im Vergleich zu Pflanzenfressern) viel kürzeren Darm des Hundes und der folglich erheblich geringeren Verweildauer von Nahrung im Verdauungstrakt. Auch die zur langwierigen Aufspaltung der Getreidebestandteile benötigten Fermente sind im Magen-Darm-Bereich eines Hundes kaum vorhanden. Das Resultat: Der Organismus verschwendet beim Versuch, Getreide zu verdauen, viel Energie, ohne einen physiologischen Nutzen daraus ziehen zu können. Getreidefreies Hundefutter vermeidet dieses Problem.

Getreidefreies Hundefutter: Gesundheitliche Bedenken bei Getreide in der Hundeernährung

Zu viel Getreide im Hundefutter steht im Verdacht, ein möglicher Auslöserfür unterschiedliche gesundheitliche Beeinträchtigungen zu sein.Dazu zählen:

  • Glutenunverträglichkeit: Genau wie manche Zweibeiner können Hunde empfindlich auf das Getreide-Klebeeiweiß Gluten reagieren. Die Folgesind unangenehme Verdauungsstörungen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung.
  • Allergien: Bei anderen Hunden rufen Allergene, wie sie beispielsweise in Weizen oder Mais vorkommen, heftigen Juckreiz hervor, insbesondere im Bereich der Ohren, Achseln und Pfoten. Viele betroffene Tiere lecken sich infolgedessen regelrecht kahl.
  • Organschäden: Langfristig ergeben sich allzu oft aus der organischen Belastung durch die Getreideverdauung auch Schädigungen an der Bauspeicheldrüse oder Diabetes. Letzteres ist eine Hundekrankheit, die sich möglicherweise erst durch die Fütterung mit getreidelastigen Produkten etablieren konnte.

Das bedeutet „getreidefreies Hundefutter“

Bei vielen Hundefuttersorten macht Getreide, offen oder verhüllt deklariert, einen großen Anteil aus. Der Grund dafür: Getreide ist ein preiswerter Füllstoff, der dem jeweiligen Produkt schnell zusätzliches Volumen verleiht. „Getreidefreies Hundefutter“ besagt, dass dem jeweiligen Produkt faktisch keinerlei Getreidekomponenten zugesetzt sind – weder „klassische“ Getreide wie Hafer oder Reis noch sogenannte „Pseudogetreide“ wie Dinkel oder Hirse oder deren Verarbeitungen, etwa Mehl.

So erkennt man gutes getreidefreies Hundefutter

Darüber, ob Getreide im Futter verarbeitet ist, gibt die verpflichtende Inhaltsdeklaration Auskunft. Das geschieht konkret, indem Art und Menge der Zutat auf der Verpackung benannt werden. Allzu oft aber erfolgt eine für Sie intransparente Zusammenfassung nur in Oberbegriffen, etwa „Getreide“ oder „Getreide und pflanzliche Nebenerzeugnisse“. Denn der herstellende Betrieb darf laut Gesetzeslage selbst entscheiden, ob er die verwendeten Inhaltsstoffe einzeln oder als Gruppenbezeichnung angibt. Wird die Deklaration als Gruppe verwendet, steht es Ihnen allerdings zu, alle verwendeten Zutaten zu erfragen, die Ihnen verpflichtend offengelegt werden müssen. Bei uns ist das nicht nötig – wir legen für unser getreidefreies Hundefutter alle Inhaltsstoffe offen.

Getreidefreies Hundefutter von Schwarzwaldi – garantierte Qualität mit transparenter Deklaration

Unser getreidefreies Hundefutter enthält nur, was auch draufsteht. Die hochwertige Nahrung für Ihren Liebling ist 100% getreidefrei und bietet alles, was Ihr Hund von Natur aus braucht – bestes Fleisch, regional erzeugt und schonend zubereitet. Mit dem Verzicht auf Füllstoffe und tierische Nebenerzeugnisse garantieren wir für allerbeste Qualität, schmackhafte Rezepturen und Verantwortung für die artgerechte Ernährung von Hunden aller Altersklassen. Dabei berücksichtigen wir weitere Faktoren wie etwa das Geschlecht, das Aktivitätslevel oder eine eventuelle Trächtigkeit. Sie haben weitere Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf – oder testen Sie unser getreidefreies Hundefutter und bestellen Sie noch heute!

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet „getreidefreies Hundefutter“?2021-09-23T11:04:33+02:00

Als getreidefreies Hundefutter werden solche Futtersorten bezeichnet, die keinerlei Getreidekomponenten enthalten. Darunter fallen nicht nur klassische Sorten wie Hafer oder Reis, sondern auch sogenanntes Pseudogetreide wie Dinkel oder Hirse. Auch Mehl darf nicht enthalten sein.

Warum sollte man getreidefreies Hundefutter füttern?2021-09-23T11:07:55+02:00

Getreidefreies Hundefutter ist für Hunde eine gesündere Art des Futters. Denn aufgrund ihres kurzen Darms können Hunde Getreidesorten gar nicht richtig verwerten. Es wird Energie zur Verdauung genutzt, ohne einen Nutzen daraus zu ziehen. Bei getreidefreien Futtersorten können dagegen alle Inhaltsstoffe vom Tier verwertet werden.

Welche Komplikationen kann getreidefreies Hundefutter verhindern?2021-09-23T11:08:22+02:00

Getreidefreies Hundefutter kann vermutlich dabei helfen, eine Reihe unterschiedlicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen zu verhindern. Getreide steht unter Verdacht,
Glutenunverträglichkeiten, Allergien und Organschäden auszulösen. Eine Ernährung ohne Getreide nimmt den möglichen Auslöser aus der Ernährung und hält Ihren Liebling gesund.

Nach oben